Über den Autor

Ein herzliches Moin, Moin!

Es freut mich wenn Ihnen diese Website gefällt und Sie es bis hier her geschafft haben. Mein Name ist Marco, Jahrgang 1982, ledig und komme aus einer Kleinstadt nördlich Hamburgs. Gelernter Koch, IT-Nerd, Reisender und Befürworter von Cannabis als Medizin.

Seit mehreren Jahren teile ich mir meinen Körper mit einigen Autoimmunerkrankungen, ganz vorne mein russischer Freund Morbus Bechterew, dazu gesellen sich Psoriasis, Psoriasis Arthritis und Morbus Crohn. Die Schulmedizin mit 12 Tabletten täglich machte mich leider kranker statt gesünder, und ich entschied meinen Lebensstil von Grund auf zu ändern. Somit habe ich in den vergangenen Jahren langsam die Ernährung umgestellt auf überwiegend vegetarische Kost und entzündungshemmende Lebensmittel wie z.B. Fisch, Brokkoli, Kurkuma, Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch (dies allein könnte bereits ein leckeres Rezept abgeben). Besonders die entzündungshemmende Eigenschaft des Kurkuma möchte ich hier betonen, eine „Goldene Milch“ kann daraus zubereitet werden und ist nicht nur gesund, sondern auch noch unheimlich lecker.

Hanf hilft bei mir gegen die vom Bechterew bedingte Appetitlosigkeit und Schmerzen, es wirkt beruhigend und gleicht die Stimmung aus. Seit vielen Jahren experimentierte ich mit Cannabis und den daraus hergestellten Produkten, besonders das CBD mit seiner entzündungshemmenden Eigenschaft ist immer interessanter geworden. In Verbindung mit der Ernährugsumstellung benötige ich seit dem fast keine Schmerzmittel mehr und auch das Antirheumatikum nehme ich nur noch bei sehr heftigen Schüben. Cortison und die anderen unaussprechlichen Tabletten sind längst entsorgt. Die Psoriasis ist durch das Öl fast verschwunden, meine Entzündungswerte sind so niedrig wie lange nicht mehr, meine Ärzte verwundert und ich habe ein glücklicheres, gesünderes Lebensgefühl! Den Pharmakonzernen gefällt das weniger, die sind die einzigen Verlierer – ist doch eine nachwachsende, natürliche Medizin wie Hanf wirtschaftlich sehr unattraktiv für die Pillenproduzenten.

Bis vor kurzem rauchte ich noch CBD-Hanfblüten im „Joint“, mittlerweile verdampfe ich die Blüten nur noch in einem Vaporizer und habe den Tabak weg gelassen. Das CBD-Öl nehme ich dreimal täglich / bei Bedarf ein und auf die Psoriasis gebe ich äusserlich ebenfalls einen Tropfen. Cannabis hat sich sehr positiv auf meine Gesundheit ausgewirkt und das ist auch der Hauptgrund weshalb ich diese Seite erstellt habe. Wenn Sie Produkte über einen meiner Links zum Partnershop kaufen, bekomme ich eine kleine Provision und Sie zahlen keine Mehrkosten!

Wünschen tue ich mir, dass die Forschung zu Hanf als Medizin weiter vorangebracht wird. Alternativen Heilmitteln sollte mehr Beachtung geschenkt werden und dem Patienten so eine natürlichere, ganzheitliche Linderung der Beschwerden bringen – nötigenfalls in Kombination mit der Schulmedizin. Hanf sollte so gesellschaftsfähig wie die Drogen Alkohol oder Zigaretten sein und generell europaweit legalisiert werden, schon längst ist klar das Alkohol und Zigaretten toxischer und gefährlicher sind.

Eine kleine Renaissance erlebt die Hanfpflanze gerade: Es ist heute nicht der „zugedröhnte Junkie in der Bahnhofsecke“, vielmehr sind es überzeugte Patienten, oder Otto-Normalverbraucher die Cannabis heute für sich entdecken. Es kann eine Droge sein – ist aber vor allem Medizin der Natur!